*Affiliate Links/Werbelinks/Werbung* Dieser Text enthält Affiliate Links. Wenn du über den Link etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich verändert sich am Preis nichts. Die Links sind in aller Regel mit einem * gekennzeichnet. Ich bin unter anderem Mitglied im Amazon Partnerprogramm. Ausführlichere Infos gibt es hier.

Mäuse im Garten

Es gibt viele verschiedene Arten von Mäusen im Garten, die man allgemein als Wühlmaus bezeichnet. Zu den Wühlmausarten zählen zum Beispiel die Feldmaus, die Schermaus, die Leminge, die Bisamratte, die Waldmaus und die Rötelmaus, um hier nur die bekanntesten zu nennen.

Neben den unterschiedlichen Arten ist es auch für Laien nicht so ganz einfach die Wühlmaus vom Maulwurf zu unterscheiden. Fakt ist jedenfalls, dass die meisten Menschen keine Wühlmäuse im eigenen Garten mögen und man versuchen wird das Tier wieder loszuwerden, dazu ist es wichtig die Unterscheidung zwischen Wühlmaus und Maulwurf vorzunehmen. Denn der Maulwurf darf nur vertrieben und nicht getötet werden.

Aber was, wenn man nun eine Wühlmausplage im Garten hat? Wie kann man die Wühlmäuse bekämpfen?

Mäuseplage im Garten?

Wenn das Gartenbild sich wie folgt darstellt: viele Erdhaufen und abgefressene Pflanzen im Garten – dann fragt man sich schnell handelt es sich hier um eine Mäuseplage im eigenen Garten?

Weitere Merkmale bei denen man schnell an eine Wühlmaus denkt: schale Gänge direkt unter der Erdoberfläche und an den Seiten abgefressene Pflanzen. Dieses Phänomen tritt besonders im Frühjahr auf. Generell sollte man genauer hinsehen wenn Obstbäume, Gemüsepflanzen und Blumenzwiebeln angefressen werden und dadurch absterben.

Wühlmaus oder Maulwurf?

Jetzt haben wir uns schon ein paar Merkmale angesehen, die auftreten, wenn eine Wühlmaus im eigenen Garten zugange ist. Bei den meisten Dingen weiß man als Laie aber gar nicht so recht, ob es sich nicht doch um einen Maulwurf handelt. Daher schauen wir uns doch die Unterschiede zwischen Maulwurf und Wühlmaus nochmal genauer an, um uns anschließend Gedanken zur Entfernung zu machen.

Der wichtigste Unterschied ist, dass der Maulwurf sich in aller Regel nicht direkt an Pflanzen vergeht – außer er beschädigt sie beim Bauen seiner Wohnung und Gängen, denn er ist ein Insektenfresser. Zu seinen Leibspeisen zählen Regenwürmer, Maden, Käfer und anderer Schadinsekten. Maulwürfe stehen unter Artenschutz. Maulwürfe dürfen nur vertrieben und nicht getötet werden.

Jetzt kommen wir zu den Wühlmäusen. Entscheidend ist, dass sie sich primär pflanzlich ernähren und so sehr großen Schaden im Garten anrichten können.

Wie sehen jetzt die spezifischen Merkmale eines Wühlmaus Lochs und eines Wühlmaus Hügels aus?

Wühlmaus Hügel: Der Wühlmaus Hügel ist meist nicht so hoch wie ein Maulwurfhügel, außerdem kann man häufig Pflanzen- und Wurzelreste im Haufen wiederfinden.

Eine Besonderheit: das Wühlmaus Loch

Das Wühlmaus Loch liegt nicht mittig unter dem Erdhaufen, sondern ist eher etwas seitlich zu lokalisieren.

Die Wühlmaus Gänge verlaufen deutlich flacher unter der Erdoberfläche.

Wie kann ich Mäuse im Garten vertreiben?

Nun wollen wir uns den Vertreibungs- und Bekämpfungsmöglichkeiten gegen Wühlmäuse im Garten widmen.

Wie kann ich Wühlmäuse im Garten bekämpfen?

Generell gilt, dass Wühlmäuse bekämpft und vertrieben werden können. Vorsicht: Der Maulwurf darf nur vertrieben und nicht bekämpft – mit Fallen oder schon gar nicht Todesfalen.

                Wühlmausfalle sind der einfachste Weg diese Plagegeisterwieder loszuwerden. Hier gibt es eine kleine Übersicht, der besten Wühlmausfallen mit Bezugsquelle.

Gibt es Hausmittel zum Bekämpfen von Wühlmäusen?

Es gibt einige Pflanzen und andere Hausmittel, die angeblich die Wühlmäuse vertreiben – mal mit mehr, mal weniger Erfolg. Neben dem Wühlmaus vertreiben mit Pflanzen, also primär dem Geruch von Pflanzen, widmen wir uns im nächsten Abschnitt.

Hier soll es um Alternative Möglichkeiten gehen:

  • Haare sollen angeblich gegen Wühlmäuse helfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob vom Menschen oder Tier. Erfolg ist fraglich, aber ein Versuch ist es sicher Wert.
  • Auch eine Katze vertreibt die allgemeine Wühlmaus häufig mit Erfolg.
  • Auch weitere Tiere können helfen, sind nur schwer im eigenen Garten anzusiedeln. Hierzu zählen zum Beispiel der Fuchs, der Marder, der Wiesel und Greifvögel. Auch hilft es einen Maulwurf im eigenen Garten zu haben, weil er gerne den Nachwuchs der Wühlmaus verzehrt.

Mäuse im Garten

Es gibt viele verschiedene Arten von Mäusen im Garten, die man allgemein als Wühlmaus bezeichnet. Zu den Wühlmausarten zählen zum Beispiel die Feldmaus, die Schermaus, die Leminge, die Bisamratte, die Waldmaus und die Rötelmaus, um hier nur die bekanntesten zu nennen.

Neben den unterschiedlichen Arten ist es auch für Laien nicht so ganz einfach die Wühlmaus vom Maulwurf zu unterscheiden. Fakt ist jedenfalls, dass die meisten Menschen keine Wühlmäuse im eigenen Garten mögen und man versuchen wird das Tier wieder loszuwerden, dazu ist es wichtig die Unterscheidung zwischen Wühlmaus und Maulwurf vorzunehmen. Denn der Maulwurf darf nur vertrieben und nicht getötet werden.

Aber was, wenn man nun eine Wühlmausplage im Garten hat? Wie kann man die Wühlmäuse bekämpfen?

Mäuseplage im Garten?

Wenn das Gartenbild sich wie folgt darstellt: viele Erdhaufen und abgefressene Pflanzen im Garten – dann fragt man sich schnell handelt es sich hier um eine Mäuseplage im eigenen Garten?

Weitere Merkmale bei denen man schnell an eine Wühlmaus denkt: schale Gänge direkt unter der Erdoberfläche und an den Seiten abgefressene Pflanzen. Dieses Phänomen tritt besonders im Frühjahr auf. Generell sollte man genauer hinsehen wenn Obstbäume, Gemüsepflanzen und Blumenzwiebeln angefressen werden und dadurch absterben.

Wühlmaus oder Maulwurf?

Jetzt haben wir uns schon ein paar Merkmale angesehen, die auftreten, wenn eine Wühlmaus im eigenen Garten zugange ist. Bei den meisten Dingen weiß man als Laie aber gar nicht so recht, ob es sich nicht doch um einen Maulwurf handelt. Daher schauen wir uns doch die Unterschiede zwischen Maulwurf und Wühlmaus nochmal genauer an, um uns anschließend Gedanken zur Entfernung zu machen.

Der wichtigste Unterschied ist, dass der Maulwurf sich in aller Regel nicht direkt an Pflanzen vergeht – außer er beschädigt sie beim Bauen seiner Wohnung und Gängen, denn er ist ein Insektenfresser. Zu seinen Leibspeisen zählen Regenwürmer, Maden, Käfer und anderer Schadinsekten. Maulwürfe stehen unter Artenschutz. Maulwürfe dürfen nur vertrieben und nicht getötet werden.

Jetzt kommen wir zu den Wühlmäusen. Entscheidend ist, dass sie sich primär pflanzlich ernähren und so sehr großen Schaden im Garten anrichten können.

Wie sehen jetzt die spezifischen Merkmale eines Wühlmaus Lochs und eines Wühlmaus Hügels aus.

Wühlmaus Hügel: Der Wühlmaus Hügel ist meist nicht so hoch wie ein Maulwurfhügel, außerdem kann man häufig Pflanzen- und Wurzelreste im Haufen wiederfinden.

Eine Besonderheit: das Wühlmaus Loch

Das Wühlmaus Loch liegt nicht mittig unter dem Erdhaufen, sondern ist eher etwas seitlich zu lokalisieren.

Die Wühlmaus Gänge verlaufen deutlich flacher unter der Erdoberfläche.

Wie kann ich Mäuse im Garten vertreiben?

Nun wollen wir uns den Vertreibungs- und Bekämpfungsmöglichkeiten gegen Wühlmäuse im Garten widmen.

Wie kann ich Wühlmäuse im Garten bekämpfen?

Generell gilt, dass Wühlmäuse bekämpft und vertrieben werden können. Vorsicht: Der Maulwurf darf nur vertrieben und nicht bekämpft – mit Fallen oder schon gar nicht Todesfalen.

                Wühlmausfalle sind der einfachste Weg diese Plagegeisterwieder loszuwerden. Hier gibt es eine kleine Übersicht, der besten Wühlmausfallen mit Bezugsquelle.

Gibt es Hausmittel zum Bekämpfen von Wühlmäusen?

Es gibt einige Pflanzen und andere Hausmittel, die angeblich die Wühlmäuse vertreiben – mal mit mehr, mal weniger Erfolg. Neben dem Wühlmaus vertreiben mit Pflanzen, also primär dem Geruch von Pflanzen, widmen wir uns im nächsten Abschnitt.

Hier soll es um Alternative Möglichkeiten gehen:

  • Haare sollen angeblich gegen Wühlmäuse helfen. Dabei spielt es keine Rolle, ob vom Menschen oder Tier. Erfolg ist fraglich, aber ein Versuch ist es sicher Wert.
  • Auch eine Katze vertreibt die allgemeine Wühlmaus häufig mit Erfolg.
  • Auch weitere Tiere können helfen, sind nur schwer im eigenen Garten anzusiedeln. Hierzu zählen zum Beispiel der Fuchs, der Marder, der Wiesel und Greifvögel. Auch hilft es einen Maulwurf im eigenen Garten zu haben, weil er gerne den Nachwuchs der Wühlmaus verzehrt.

Welche Pflanzen helfen gegen Wühlmäuse im Garten?

Knoblauch (Allium sativum)

Pflanz-Knoblauch
Pflanz-Knoblauch*

Diese silberweiße Qualität wächst auf allen Böden. Es werden die einzelnen Zehen in die Erde gesetzt. Die Fülle der gesundheitsfördernden Eigenschaften des Knoblauchs war schon den alten Ägyptern, Römern, Chinesen und Griechen bekannt.

 Preis: € 3,99 Jetzt kaufen bei BALDUR-Garten!*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 13. Mai 2020 um 23:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

 Kreuzblättrige Wolfsmilch (Euphorbia lathyris)

Kreuzblättrige Wolfsmilch Euphorbia lathyris 20 Samen
 Preis: € 4,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 23. Mai 2020 um 23:24 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Schwarzer Holunder im Topf/Container 40 - 60 cm
 Preis: € 10,90 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 23. Mai 2020 um 23:33 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Alternativ kann man auch versuchen, die Wühlmaus an ihre Lieblingsspeisen zu locken und so andere Pflanzen zu schützen. Oder man nutzt Pflanzkörbe um die wichtigsten Wurzeln zu schützen, das ist jedenfalls bei Neupflanzungen praktikabel.